Kontakt
Zahnarzt Gummersbach, Dr. Sieper, ZÄ Didszuweit-Mathia

Wie wird Karies behandelt?

Im Anfangsstadium der Karies (Initialkaries), also dann, wenn noch kein spürbares Loch entstanden ist, reicht in der Regel eine Zufuhr von Mineralien aus. Diese werden in den Schmelz aufgenommen, man spricht von einer Remineralisation.

Besonders ist hier das Mineral Fluorid zu nennen: Es wird in den Zahnschmelz eingebaut, härtet ihn und macht ihn widerstandsfähiger gegen Karies. Fluorid lässt sich durch Fluorid-Gel oder über fluoridhaltige Zahnpasten (die üblichste Methode) aufnehmen.

Sobald die Schädigung die tiefere Schmelzschicht oder das darunter liegende Zahnbein ("Dentin") erreicht hat, kann sie nicht mehr durch solche Maßnahmen "ausheilen". Die kariöse Zahnsubstanz muss entfernt werden, wozu es verschiedene Möglichkeiten gibt. Zumeist geschieht dies mit einem Bohrer (streng genommen bohrt dieser nicht, sondern „fräst“ bzw. schleift).

Füllung

Je nach Größe und Lage der geschädigten Zahnsubstanz kommen zum anschließenden Auffüllen des „Loches“ unterschiedliche Versorgungsformen in Frage: Plastische Füllungen, die direkt in den Zahn eingefüllt werden, Inlays (Einlagefüllungen) oder Onlays. Wenn bereits große Teile der natürlichen Zahnkrone verlorengegangen sind, ist es meist notwendig, den Zahn mit einer künstlichen Zahnkrone bzw. Teilkrone zu versehen.

Unabhängig von diesen Formen gibt es verschiedene Materialien zur Reparatur von Zähnen, die sich in ihren funktionalen Eigenschaften, in Qualität, Optik und Aufwand unterscheiden. Die gängigsten sind Amalgam, Kompomere, Komposite, Gold und Keramik. Welche Füllung zur Instandsetzung Ihres Zahnes am besten geeignet ist und Ihren Vorstellungen entspricht, klären wir gemeinsam in unserer Praxis.

Nachdem die Füllung eingefügt wurde, wird mit Blau- oder Kontaktpapier überprüft, ob die Okklusion stimmt, das heißt, ob die aufeinander beißenden Zähne gut zueinander passen. Ist die Füllung funktional noch nicht einwandfrei, wird durch Beschleifen ein guter Biss hergestellt. Abschließend wird die Füllung poliert.

Bei einer weit fortgeschrittenen und tiefen Karies kann das im Inneren liegende Zahnmark entzündet sein. In diesem Fall wird eine Wurzelkanalbehandlung notwendig. Noch vor wenigen Jahren mussten Zähne, deren Zahnmark entzündet war, entfernt werden. Heutzutage ist es oft möglich, derartig erkrankte Zähne durch diese Behandlung zu erhalten.